Gefährdungsbeurteilungen

Die Instrumente zur Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen sollen betriebliche und überbetriebliche Akteure des Gefahrstoffmanagements und Endverbraucher bei der Bewertung des gesundheitlichen Risikos im Umgang mit Arbeits-, Ersatz- und Gefahrstoffen sowie bei der Ermittlung von Gestaltungsalternativen und zusätzlichem Beratungsbedarf unterstützen.

Methoden zur gefahrstoffspezifischen Gefährdungsbeurteilung

Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe (EMKG) Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe (EMKG)
In der Rubrik Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe (EMKG) auf der Internetseite der BAuA werden Handlungshilfen für die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen bereitgestellt.
Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin/Dresden
Spaltenmodell-Rechner zur Ersatzstoffprüfung Spaltenmodell-Rechner zur Ersatzstoffprüfung
Mit dem Spaltenmodell-Rechner kann das gesundheitliche Risiko zwischen potentiellen Ersatzstoffen und eingesetzten Arbeits- und Gefahrstoffen eingeschätzt werden.
Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 15 Minuten.
Quelle: Institut ASER e.V., Wuppertal
IPA-Expositionsmodell-Software zur Berechnung der Grenzwerteinhaltung IPA-Expositionsmodell-Software zur Berechnung der Grenzwerteinhaltung
Mit der IPA-Expositionsmodell-Software, die als zip-Datei zum Download angeboten wird, kann die Konzentration von Isopropylalkohol (IPA) in der Atemluft eines Drucksaals berechnet und zur Dokumentation abgespeichert werden.
Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 10 Minuten.
Quelle: Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse, Köln
Einstufungs-Rechner für Zubereitungen, Verdünnungen und Gemische (DaMaRIS-Tool: Kolumbus Version 2.5) Einstufungs-Rechner für Zubereitungen, Verdünnungen und Gemische (DaMaRIS-Tool: Kolumbus Version 2.5)
Mit dem Online-Rechner kann die Einstufung von Zubereitungen, Verdünnungen und Gemische in Abhängigkeit des Gehalts ihrer Bestandteile eingeschätzt werden. Diese Einschätzungshilfe kann nicht für Gase verwendet werden.
Sondereinstufungen von Zubereitungen, die im Anhang I der EU-Richtlinie RL 67/548/EWG (Gefahrstoffliste) angegeben sind, werden nicht berücksichtigt.
Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 5 Minuten.
Quelle: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Abteilung Sicherheitswesen), Heidelberg
Arbeitsplatzgrenzwerte-Rechner von Kohlenwasserstoffgemischen Arbeitsplatzgrenzwerte-Rechner von Kohlenwasserstoffgemischen
Der Arbeitsplatzgrenzwerte-Rechner von Kohlenwasserstoffgemischen verwendet gemäß TRGS 900 die RCP-Methode (reciprocal calculation procedue).
Quelle: Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA), Sankt Augustin
Abschätzungs-Software für Dieselmotoremissionen Abschätzungs-Software für Dieselmotoremissionen
Die Abschätzungs-Software für Dieselmotoremissionen (DME) basiert auf der TRGS 554 „Abgase von Dieselmotoren“.
Quelle: Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA), Sankt Augustin
Asbestfasern-Identifizierungs-Software in Stäuben Asbestfasern-Identifizierungs-Software in Stäuben
Die Asbestfasern-Identifizierungs-Software in Stäuben, die bei der Gewinnung bzw. Aufbereitung von Gesteinen anfallen, kann im Rahmen der Ermittlung nach TRGS 517 „Tätigkeiten mit potenziell asbesthaltigen mineralischen Rohstoffen und daraus hergestellten Zubereitungen und Erzeugnissen“ zum Einsatz kommen.
Quelle: Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA), Sankt Augustin
Grenzwerteliste 2008 Grenzwerteliste 2008
Die Grenzwerteliste 2008 liefert die wichtigsten Grenzwerte zu chemischen, biologischen und physikalischen Einwirkungen.
Quelle: Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA), Sankt Augustin
Begründungen der Arbeitsplatzgrenzwerte Begründungen der Arbeitsplatzgrenzwerte
Die Arbeitsplatzgrenzwerte für Gefahrstoffe werden durch den Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) aufgestellt und vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales in der TRGS 900 bekannt gegeben. Zu den Arbeitsplatzgrenzwerten wird in der Regel jeweils ein Begründungspapier erstellt.
Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin/Dresden
Gefahrenbeurteilung von anorganischen Mineralfaserprodukten Gefahrenbeurteilung von anorganischen Mineralfaserprodukten
Handlungshilfe zur Einstufung anorganischer Mineralfaserprodukte beim Inverkehrbringen oder zur Bewertung der Gesundheitsrisiken und Maßnahmenauswahl bei Tätigkeiten mit anorganischen Mineralfaserprodukten (beta-Version).
Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 10 Minuten.
Quelle: Institut ASER e.V., Wuppertal
Gefahrenbeurteilungs-Rechner für Gebäude mit Asbestprodukten Gefahrenbeurteilungs-Rechner für Gebäude mit Asbestprodukten
Mit dem Gefahrenbeurteilungs-Rechner kann die Sanierungsdringlichkeit von Gebäuden mit verbauten Asbestprodukten festgestellt werden.
Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 10 Minuten.
Quelle: Institut ASER e.V., Wuppertal
Fragebogen zur Erkennung von Asbestzementrohren Fragebogen zur Erkennung von Asbestzementrohren
Bis zum Verbot der Herstellung wurden Asbestzementrohre häufig im Kanalbau verwendet und ein Teil solcher Asbestzementrohre ist heute noch in Betrieb. Bei notwendigen Tätigkeiten am Rohrleitungssystem ist daher vor Beginn der Arbeiten zu prüfen, ob mit Asbestzementrohren umgegangen werden muss. Der Fragebogen zur Erkennung von Asbestzementrohren hilft bei der erforderlichen Durchführung der Gefährdungsbeurteilung vor Arbeitsbeginn.
Quelle: Arbeitsschutzverwaltung des Landes NRW, Düsseldorf
Arbeitsschutzlösungen für ausgewählte Stoffe und Verfahren Arbeitsschutzlösungen für ausgewählte Stoffe und Verfahren
Im BGIA-Report (PDF-Format, 2,5 MB) werden Handlungshilfen zur Gefährdungsbeurteilung und Empfehlungen für Schutzmaßnahmen für ausgewählte Stoffe und Verfahren gegeben.
Quelle: Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA), Sankt Augustin
Handlungshilfen für Kühlschmierstoff-Hersteller und -Anwender Handlungshilfen für Kühlschmierstoff-Hersteller und -Anwender
Die Handlungshilfen für Kühlschmierstoff-Hersteller und -Anwender sind an die neue Gefahrstoffverordnung 2005 angepasst, enthalten u.a. Vordrucke für die betriebliche Informationsermittlung, Gefährdungsbeurteilung und Schutzmaßnahmenfestlegung und werden zum Download im pdf-Format angeboten.
Quelle: Berufsgenossenschaft Holz und Metall, Mainz-Weisenau
Praxisleitfäden zur Lösemittelverordnung (31. BImSchV) Praxisleitfäden zur Lösemittelverordnung (31. BImSchV)
Es wird ein allgemeiner und sechs branchenspezifische Praxisleitfäden zur Lösemittelverordnung (31. BImSchV) im pdf-Format zum Download angeboten.
Quelle: Umweltamt des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin
VOC-Tool zur Aufstellung der Lösemittelbilanz und des Reduzierungsplans VOC-Tool zur Aufstellung der Lösemittelbilanz und des Reduzierungsplans
Mit dem VOC-Tool (MS EXCEL-Datei, 600 kB) können die aufgrund der 31. BImSchV geforderten jährlichen Lösemittelbilanzen und Reduzierungspläne aufgestellt werden.
Quelle: Effizienz-Agentur Nordrhein-Westfalen (EFA NRW), Duisburg
Informationsangebote zur Staubgefährdung und Staubbekämpfung Informationsangebote zur Staubgefährdung und Staubbekämpfung
Die Informationsangebote von Staub-Info.de sollen bei der Ermittlung und Beurteilung sowie bei der Vermeidung und Beseitigung von Gesundheitsgefährdungen durch Stäube helfen.
Quelle: Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG), Hamburg
Explosionsschutzdokument - Beurteilung der Explosionsgefahr Explosionsschutzdokument - Beurteilung der Explosionsgefahr
Zur Beurteilung der allgemeinen Explosionsgefahr durch Gase, Dämpfe, Nebel und Stäube sowie in holzverarbeitenden Betriebsarten werden im doc- und pdf-Format Muster und Vorlagen von Explosionsschutzdokumenten zum Download angeboten.
Quelle: Berufsgenossenschaft Holz und Metall, Mainz-Weisenau
Feuerlöscher-Rechner für Arbeitsstätten Feuerlöscher-Rechner für Arbeitsstätten
Mit dem Feuerlöscher-Rechner kann die erforderliche Anzahl von Feuerlöschern für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern zur allgemeinen Brandbekämpfung ermittelt werden.
Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 2 Minuten.
Quelle: Institut ASER e.V., Wuppertal

Checkliste zur Überprüfung der Mindeststandards beim Umgang mit Arbeitsstoffen Checkliste zur Überprüfung der Mindeststandards beim Umgang mit Arbeitsstoffen
Mit dieser Checkliste im pdf-Format können gemäß der Technischen Regel für Gefahrstoffe TRGS 500 (Schutzmaßnahmen: Mindeststandards), die Mindeststandards beim Umgang mit chemischen Arbeitsstoffen überprüft und dies auch als Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung genutzt werden.
Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin
Ermittlung und Beurteilung von Gefährdungen Ermittlung und Beurteilung von Gefährdungen
Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) zur Ermittlung und Beurteilung von Gefährdungen durch Gefahrstoffe am Arbeitsplatz, die vom Bundesarbeitsministerium bekannt gegeben werden.
Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin
Verfahrens- und stoffspezifische Kriterien (VSK) für die betriebliche Arbeitsbereichsüberwachung Verfahrens- und stoffspezifische Kriterien (VSK) für die betriebliche Arbeitsbereichsüberwachung
Technische Regel für Gefahrstoffe (TRGS 420) mit verfahrens- und stoffspezifischen Kriterien (VSK) für die Grenzwerteinhaltung und die betriebliche Arbeitsbereichsüberwachung, die vom Bundesarbeitsministerium bekannt gegeben wurde.
  • Für die Abfüllung von organischen Flüssigkeiten in Gebinde bis 250 l Inhalt (s. Anhang 1 zu TRGS 420)
  • Bei der Runderneuerung von Reifen (s. Anhang 1 zu TRGS 420)
  • Beim Umgang mit Arbeitsstoffen in Anlagen, Teilanlagen oder Arbeitsverfahren (s. Anhang 1 zu TRGS 420)
  • Von Formaldehyd bei der Anwendung von Niedertemperatur-Dampf-mit-Formaldehyd-(NTDF)-Verfahren zur Sterilisation im Gesundheitswesen (s. Anhang 1 zu TRGS 420)
  • Von Vinylchlorid (VC) bei der Verarbeitung von Polyvinylchlorid (PVC) (s. Anhang 1 zu TRGS 420)
  • Für Holzstaub bei der Holzbe- und -verarbeitung (s. Anhang 1 zu TRGS 420)
Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin
LASI/ALMA-Empfehlungen für Verfahrens- und stoffspezifische Kriterien (VSK) zur betrieblichen Arbeitsbereichsüberwachung LASI/ALMA-Empfehlungen für Verfahrens- und stoffspezifische Kriterien (VSK) zur betrieblichen Arbeitsbereichsüberwachung
LASI/ALMA-Empfehlungen für verfahrens- und stoffspezifischen Kriterien (VSK) für die Grenzwerteinhaltung und die betriebliche Arbeitsbereichsüberwachung, die vom Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI) in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis der Ländermessstellen für chemischen Arbeitsschutz (ALMA) herausgegeben werden.
Quelle: Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI)
BG/BGIA-Empfehlungen zur Überwachung von Arbeitsbereichen BG/BGIA-Empfehlungen zur Überwachung von Arbeitsbereichen
BG/BGIA-Empfehlungen für verfahrens- und stoffspezifischen Kriterien (VSK) für die Grenzwerteinhaltung und die betriebliche Arbeitsbereichsüberwachung, die gemeinsam von den gewerblichen Berufsgenossenschaften (BG) und dem Bundesverband der Unfallkassen (BUK) mit dem Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitsschutz (BGIA) herausgegeben werden.
  • Für die Ethylenoxidsterilisation im medizinischen Bereich (BG/BGIA-Empfehlungen 1011 III/96)
  • Für Anästhesiearbeitsplätze: OP-Säle (BG/BGIA-Empfehlungen 1017 III/00)
  • Für Anästhesiearbeitsplätze: Aufwachräume (BG/BGIA-Empfehlungen 1018 X/96)
  • Für die Desinfektion von Endoskopen und anderen Instrumenten (BG/BGIA-Empfehlungen 1038 III/02)

  • Für die Flächendesinfektion in Krankenhausstationen (BG/BGIA-Empfehlungen 1039 IX/02)
  • Für die Manuelle Zerlegung von Bildschirm- und anderen Elelektrogeräten (BG/BGIA-Empfehlungen 1037 IX/02)
Der kostenlose Bezug dieser BG/BGIA-Empfehlungen ist unter der Telefax-Nr. 02 21 - 37 72 510 möglich.
Quelle: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), Hamburg
Schutzleitfäden für häufige Tätigkeiten mit Gefahrstoffen in chemischen Betrieben Schutzleitfäden für häufige Tätigkeiten mit Gefahrstoffen in chemischen Betrieben
Für Klein- und Mittelunternehmen (KMU) der chemischen Industrie werden Modelllösungen für die Gestaltung von regelmäßig wiederkehrenden Tätigkeiten mit Gefahrstoffen zum Download im pdf-Format angeboten.
Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin/Dresden Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie, Heidelberg
Branchenregelungen für Gefahrstoffe Branchenregelungen für Gefahrstoffe
Die Branchenregelungen für Gefahrstoffe zur Hilfe beim Gefahrstoffmanagement sind überbetriebliche Unterstützungskonzepte. Sie werden zentral erarbeitet und nehmen dem Unternehmer eine große Zahl der zum Gefahrstoffmanagement notwendigen Ermittlungs- und Beurteilungsschritte ab.
Quelle: Universum Verlag GmbH, Wiesbaden

Methoden zur umfassenden Gefährdungsbeurteilung

Belastungs-Dokumentations-System (BDS) Belastungs-Dokumentations-System (BDS)
Mit dem rechnergestützten Gefährdungsbeurteilungsinstrument auf der Basis des Verfahrens Beurteilung arbeitsbedingter Belastungen (BAB) lassen sich homogene betriebliche Arbeitsplätze oder einzelne Arbeitsvorgänge nach Sicherheits- und Gesundheitsaspekten beurteilen.
Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 15 Minuten.
Quelle: Institut ASER e.V., Wuppertal
Pragmatisches Management von Gesundheit und Sicherheit (PragMaGuS) Pragmatisches Management von Gesundheit und Sicherheit (PragMaGuS)
Das Internetportal PragMaGuS zur Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen für unterschiedliche Arbeitsbereiche ist speziell an die Situation kleiner und mittlerer Unternehmen angepasst und ist mit seinen Informationen und Handlungshilfen auf betriebliches "Selbermachen" ausgelegt.
Quelle: Sozialforschungstelle Dortmund, Dortmund
Ratgeber zur Ermittlung gefährdungsbezogener Arbeitsschutzmaßnahmen im Betrieb Ratgeber zur Ermittlung gefährdungsbezogener Arbeitsschutzmaßnahmen im Betrieb
Der Ratgeber richtet sich an Arbeitsschutzfachleute. Für die einzelnen Gefährdungsfaktoren werden die Ansprechpartner der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) benannt, an die man sich mit Fachproblemen wenden kann.
Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin/Dresden